Fotos

01.11.2013 – Karlsruhe

Die Festhalle Durlach in Karlsruhe wurde von J.B.O. in den letzten Jahren häufiger bespielt, so auch bei der S.P.O.R.T.-Tour 2013 mit der Supportband Hyrax im Gepäck. Wie immer war die Luftfeuchtigkeit in der Halle schon recht bald nach Beginn des Konzerts auf einem eher tropischen Level. Die Festhalle Durlach gehört zu den wenigen mir bekannten Locations in denen man gegen Ende eines Konzerts tatsächlich mit Regen in der Halle rechnet. Bevor die Kameralinse komplett beschlagen war, konnten aber noch ein paar Fotos gemacht werden ;)

18.10.2013 – Kaiserslautern

2013-10-18 Kaiserslautern
Nach viel zu vielen Jahren haben sich J.B.O. am 18. Oktober 2013 endlich mal wieder in Kaiserslautern im Kammgarn blicken lassen. Support war wieder Hyrax, die Band von J.B.O.-Showman Felix. Die Stimmung im Kammgarn war überragend und es gab auch ein bisschen was zu lernen: Da die von J.B.O. gesponserte Jugger-Mannschaft unübersehbar das Konzert besuchte, hat sich Vito C. bemüht das Spiel zumindest so ungefähr zu erklären.

13.10.2013 – Bochum

_DSC5861a

Beim Konzert in der Zeche Bochum hat Cathrin „Hüpfmaus“ Kruse wieder (wie jedes Mal) einige Fotos für venue music gemacht, die wir auch hier zeigen. Natürlich auch Fotos von Hyrax, die die ganze Tour supporten. Exklusiv in Bochum dabei: Special Guest „Giesskanne of Death“ ;)

Online-Gig: Geheime Privatfotos von den Proben

Die letzten Tage vor dem Online-Gig am Sonntag wurde und wird noch mal kräftig geprobt, im Gegensatz zum Konzert werden die Proben aber nicht öffentlich gestreamt, sondern finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Es gibt da aber eine undichte Stelle und von dort wurden uns anonym ein paar Fotos der letzten Probe zugespielt. Wirklich viel verraten diese Fotos nicht, man hört so wenig, aber zumindest wissen wir jetzt, dass Beppo die Regler bei den Proben kontrolliert hat und das wohl auch am Sonntag tun wird. Was Prinz Richard von Hodenherz von Feuerschwanz oder jemand, der ihm ziemlich ähnlich sieht, da mit seiner Pfeife macht wissen wir zwar auch nicht, aber spätestens Sonntag werden wir es wohl wissen. Und wo ist überhaupt Vito C.?

Vielleicht auch schon etwas früher: Einfach beim Live-Interview nachfragen – auch wenn es keine Garantie dafür gibt, dass Hannes und Wolfram auch antworten werden.

03.11.2012 – Osnabrück

J.B.O. - 03.11.2012 - Osnabrück - Foto: Sabrina

Einige Fotos vom Konzert am 03.11. in Osnabrück mit Segard als Support. Gemacht wurden die Fotos von Stepahnie Jacob und der Dschäibiporterin Sabrina. Noch mal ein bisschen was zu gucken, die beiden letzten Konzerte in diesem Jahr stehen ja vor der Tür…

Die ersten Termine für das kommende Jahr gibt es aber natürlich schon und sie sind wie immer in der Tourübersicht zu finden :)

Fotos: FCT/RAFT 2012

Fanclubtreffen/Rosa Armee Fraktion Treffen 2012 - Gruppenfoto von Sabrina

Dieses Jahr hatten wir das letzte Fanclubtreffen mit J.B.O. im Omega in Erlangen. Aber keine Panik, gleichzeitig war es das erste „Rosa Armee Fraktion Treffen“ – denn in Zukunft wird es nur noch die Rosa Armee Fraktion geben. Ob Fanclub, J.B.O. Fans oder Dschäibionen, jetzt seid Ihr alle die Rosa Armee Fraktion. Weitere Infos zu den Änderungen werdet Ihr noch bis zum Ende des Jahres bekommen.

Jetzt erstmal zu den Fotos von diesem Jahr – wer von Euch übrigens noch weitere Fotos hat und sie gerne hier sehen würde, der möge sich bitte einfach melden, dann ergänzen wir die Galerie natürlich :)

19.05.2012 – Herford

Dschäibiporterin Sabrina hat von „ihrem“ Konzert am 19.05.2012 geliefert: Neben den Fotos, die Ihr unten durchblättern könnt auch noch ihren Konzertbericht.

Das J.B.O. Konzert am 13.12.11 in Hamburg war das Letzte gewesen, welches ich besucht hatte. Einige Monate ist es nun doch schon her.
Für mich war bisher das Konzert in Hamburg das Beste, was ich von J.B.O. gesehen habe.
Denn auch die Fans haben an dem Abend mächtig mitgefeiert. Es war einfach toll und ein großartiges Erlebnis.

Mit ähnlicher Vorfreude fuhr ich also nach Herford, mitsamt Exklusivvergnügen im Fotograben stehen zu dürfen. :)

Geplant war ich etwas mehr als eine Stunde vor Einlass dagewesen, da ich es gewohnt war, dass sich normalerweise bereits mächtig viele Fans vor dem Eingang tummeln.

Ähm ja… wo waren die?
Ich vergewisserte mich, ob ich denn richtig bin:
– „Club X“ vor der Nase
– Tour-Bullis auch da
– Hannes von J.B.O. auch gesichtet
– Hannes von „Kissin Dynamite“ stimmte sich bereits im Outdoor-Backstage-Bereiche ein.

….. okay. Offensichtlich bin ich richtig.

Von Hannes – der Frontmann von „Kissin Dynamite“ – bin ich noch immer stark beeindruckt.
Was für eine Wahnsinns Stimme! Wow..
Die Wartezeit draußen wurde durch ihn angenehm verkürzt. :)

Bald war dann Einlass und endlich einige Fans anwesend.

An der Abendkasse holte ich meinen Fotopass ab und sicherte mir einen guten Standpunkt an der Bühne.

Die Vorband „Kissin Dynamite“ lieferte eine geniale Show!

Sie spielten Songs wie „I will be king“ und gleichnamig wie das aktuelle Album selbst „Money, Sex & Power“.
Wie ein vorheriger Dschäibiporter berichtete, ist es wirklich bemerkenswert, was für eine Power, eine Ausstrahlung und eine gewaltige Stimme der Frontmann Hannes präsentiert.

Jim, Steffen, Andi und Ande überzeugten ebenfalls mit genialen Posen, musikalischen Können und einer erfrischenden Power, die ich persönlich bei wenigen Bands erlebe.

Kurz gesagt: eines mit Abstand der besten Metal – Konzerte, die ich je erlebt habe!

Sie heizten das schüchtern wirkende Publikum – welches sich weit weg vom Geschehen an den Außenbereichen des Clubs platziert hatte – immer mehr ein.
Die Mitte füllte sich mit jedem Song mehr und ich bin überzeugt, seit dem Konzert haben „Kissin Dynamite“ neue Fans gewonnen.

Zum Hauptakt des Abends: J.B.O.

Die Fans riefen bereits gemeinsam lautstark die Band auf die Bühne. Sie ließen sich auch nicht lange bitten.
Wolfram betrat als Erster die Bühne, dicht gefolgt von Vito, Hannes und Ralph.

Bereits die ersten Klänge von „Erection“ heizten die Fans ordentlich ein.
Gefolgt von „Dr. Met“, „Geh mer halt zu Slayer“ und vielen bekannten Songs mehr.

Die Fans sangen begeistert mit, wie synchron schossen die Arme in die Luft….
Kurz um, es gab wohl kaum jemand, der die Füße nicht still halten konnte.

Um die Frau neben mir machte ich mir stark Sorgen: „Ob sie morgen vom Handbangin nicht doch Kopfschmerzen bekäme? Mal abgesehen, dass mit jedem Handbangin eine Tausend Gehirnzellen der Vergänglichkeit zum Opfer fallen“ Naja, sie schien glücklich damit… was soll‘s. ;-) Zudem war sie 100%ig textsicher.
Tja, Vito. Die Suche nach Leuten aus der ersten Reihe, die nicht mitsingen können, hat sich wohl nicht gelohnt. ;-)

Einen sehr schönen Abschluss gab es mit „Verteidiger des wahren Blöedsinn“.
Bevor die Band etwas sagen konnte, knieten mehr als die Hälfte bereits auf dem Boden und machten das bekannte Handzeichen. Doch,.. ja… *Gänsehaut- Feeling*

Trotz einiger technischer Probleme, die die Jungs professionell überspielten, war es ein gelungenes Konzert.


P.S: Liebe Herforder.
Hamburg feiert doch ein wenig doller. ;) *Nicht böse sein, ihr wart trotzdem toll*

18.05.2012 – Bochum

Die Killer Tour 2012 pausiert bis zu den Nachholterminen im Herbst, die 30.000er-Verlosung ist rum – es wird also langsam Zeit wieder zum normalen Betrieb hier zurückzukehren. Okay, normal ist vielleicht nicht ganz die richtige Bezeichnung für das, was wir hier veranstalten ;) Und eine Reihe von Festivalauftritten stehen ja auch noch an. Bis dahin haben wir noch einige Fotos von den bisherigen Konzerten für Euch, im folgenden die Aufnahmen, die „Hüpfmaus“ Cathrin in der Matrix in Bochum gemacht hat.

06.05.2012 – Frankfurt

In Frankfurt war Andreas als Dschäibiporter mit in der Batschkapp und wie es sich für einen Dschäibiporter gehört hat er auch eine Menge Fotos gemacht. Und genau diese Fotos gibt es jetzt hier für Euch zu sehen :) Und einen Bericht gibt es natürlich auch:

Am späten Nachmittag des 06.05.2012 machte ich mich auf den Weg aus dem idyllischen Marburg gen Frankfurt, um als Dschäbiporter das Konzert der Erlanger Rockband J.B.O. zu besuchen. Da ich J.B.O. schon lange nicht mehr live erleben durfte (letztmalig im Juni 2005 am Lausitzring) war meine Vorfreude sehr groß und – so viel sei schon vorweg genommen – ich sollte nicht enttäuscht werden.

Obwohl ich bereits über eine Stunde vor dem offiziellen Konzertbeginn die Batschkapp erreichte waren schon sehr viele Fans vor Ort und rund um das Halle dominierte die Farbe rosa. Ich holte meinen Fotopass ab und konnte die Security davon überzeugen, mich mit der Fotoausrüstung in die Halle zu lassen. Viele Fans, mit denen ich ins Gespräch kam, erzählten, dass sie sich auch auf die Vorband, Kissin’ Dynamite, freuten. Dies erklärte auch, warum sich die Halle schon recht früh fühlte. Auffallend war, dass so ziemlich jede Altersgruppe, von recht jungen Fans bis hin zu eingefleischten Metallern, in der Batschkapp vertreten war.

Pünktlich gegen 20 Uhr betraten dann die Jungs von Kissin’ Dynamite, eine Hardrock- / Metal – Band aus Reutlingen, die Bühne und heizten das Publikum an. In ihrer etwa einstündigen Bühnenshow präsentierte die Band sowohl frühe Werke aus den Anfängen der Band als auch Songs von ihrer neusten Scheibe “Money, Sex & Power”, welche erst im März diesen Jahres veröffentlicht wurde. Der Titelsong dieses Albums war dann auch das letzte Stück der Band, ehe die Bühne umgebaut wurde und dann, gegen kurz nach neun, J.B.O. die Bühne betrat.

Und wie sie das taten! Bereits bei den ersten Tönen des Klassikers „Walk with an Erection“ -dem ersten Song an diesem Abend- war das Publikum nicht mehr zu halten. Auch das Medley „Gimme Dope Joanna / Fahrende Musikanten / Kuschelmetal“ und der erste Song der aktuellen Scheibe Killeralbum, „Dr. Met“wurde von den Fans gefeiert und lauthals mitgesungen.
Weiter ging es mit Stücken wie “Arschloch und Spass dabei“, “Girls Girls Girls”, und “Gänseblümchen”, ehe dann mit “Fränkisches Bier” ein vergleichsweise langsamer Song kam, bei dem sogar das ein oder andere Feuerzeug zu sehen war. Zum Ende hin wurde es dann mit dem super performten „Schlaf, Kindlein, Schlaf“ (mitsamt des eingebauten „Ällabätsch“) und der Ausblick über einige der zensierten Stücke (die es wohl leider niemals auf CD geben wird) wieder sehr rockig. “Ein Fest” beendete dann den regulären Teil des Sets absolut würdig, denn das war der Abend im wahrsten Sinne des Wortes.

Bei den Zugaben drehten die Jungs dann noch einmal voll auf. Auf „I don’t like Metal“ folgte im ersten Zugabenblock mit „Ein guter Tag zum Sterben“ ein absoluter Klassiker, bei dem sich das Publikum absolut textsicher zeigte und Vito die erste Strophe komplett abnahm. Das war Gänsehaut-Feeling pur. Der zweite Block startet dann mit „Bolle“ (über dessen Tod übrigens weiterhin wild spekuliert werden darf), ehe „Verteidiger des Blödsinns“ den Abschluss eines tollen Konzert bildete.

Direkt nach der Show nahmen sich Hannes, Vito, Ralph und Wolfram dann noch Zeit für eine Autogrammstunde und unterschrieben (fast) alles was man ihnen vor legte, so dass -mittlerweile war es nach Mitternacht- auch der letzte Fan zufrieden nach Hause ging.

03.05.2012 – Saarbrücken

Ralph Bach / J.B.O. - 03.05.2012 - Garage Saarbrücken

Aufgrund der Verschiebung des ersten Tourblocks wurde aus dem ersten Gig des zweiten Tourabschnitts das Eröffnungskonzert der Killer Tour 2012. Ist jetzt natürlich nicht so schlecht, wenn man selbst in Saarbrücken wohnt – bei diesem Teil der Tour sind Andrea und ich nicht dabei. Dafür haben wir aber unsere Dschäibiporter, deren Fotos und Berichte natürlich auch noch hier und bei venue music veröffentlicht werden :) Für den Anfang jetzt mal die Fotos von Andrea und mir des Konzerts in Saarbrücken (und wie oben deutlich zu sehen ist: Ralph ist wieder fit :)). Support waren übrigens die grandiosen kissin’ dynamite.

Eine persönliche Nachricht noch: Liebe Saarländer, ich mag Euch echt, ich wohne auch wirklich gerne hier im Saarland und es ist fast alles toll. Fast. Denn in einem Punkt haben J.B.O. einfach recht – und als Franken sind sie per Geburt qualifiziert darüber zu urteilen – Ihr könnt kein Bier brauen. Also zumindest in der großen Mehrheit nicht (es gibt ja zum Glück Bruch, aber ansonsten…). Sorry, ist einfach so – aber man kann ja auch nicht alles können :)