Online-Gig im Stream in Saarbrücken

Das war nun also der erste Online-Gig von J.B.O. – und er hat Spaß gemacht. Natürlich gibt es dazu jetzt einige Fragen, wir werden mal versuchen sie hier so weit wie möglich zu beantworten:

Wird die Aufzeichnung online gestellt oder auf einem anderen Weg veröffentlicht?
Wir wissen es noch nicht. Dazu gibt es noch keine Entscheidung, ob, wann, wie und in welchem Umfang die Konzertaufzeichnung veröffentlicht wird.

Warum nur eine Stunde? Das ging doch noch weiter!
Ja, nach dem Ende des Streams wurden noch zwei Songs gespielt. Die hätte man noch streamen können, klar, aber so ein wenig was exklusives für die Menschen, die teilweise sehr weite Wege hinter sich gebracht haben um direkt vor Ort dabei zu sein, kann man denen doch gönnen, oder nicht? 🙂

Sind jetzt alle Konzerte so kurz?
Nein. Das war ein Online-Gig, kein reguläres Konzert und sollte weder ein Ersatz für ein reguläres Konzert sein, noch Vorlage für zukünftige reguläre Konzerte. Normale Konzerte laufen weiterhin wie sie immer liefen: Mit jeder Menge Blöedsinn und länger.

Mir hat Song XYZ gefehlt!
So was wird immer mal passieren 😉 Und selbst bei einem 3-Stunden-Konzert würde jeder noch einen Song vermissen.

Was waren das für Streaming-Probleme?
Es gab wohl eine zumindest nicht zu überlesende Zahl von Menschen, bei denen der Stream nicht rund lief. Wir – also Megapress, rcntv, Streamservices und Leo Skull – suchen immer noch nach möglichen Ursachen und einem Muster, das uns hilft, nachzuvollziehen, was da warum wo und wie schief gelaufen ist. Was uns dabei hilft: Fehlerbeschreibungen mit ein paar Infos zur verwendeten Konfiguration, also mit welchem Rechner oder Endgerät ihr die Probleme hattet und was für einen Internetzugang über welchen Provider ihr verwendet habt.

Und als persönliche Ergänzung meiner Person sei hinzugefügt: Beschimpfungen und wilde Spekulationen helfen uns überhaupt nicht und mich überraschte und erschreckte es tatsächlich, was einige da los gelassen haben. Bei allem Verständnis für die Enttäuschung, wenn man sich auf etwas freut und es dann nicht so klappt, wie gewünscht – es war ein für die Zuschauer (und nur für die) kostenloses Angebot, in das die Band und jede Menge weiterer Menschen verdammt viel Zeit, Arbeit und wahren Blöedsinn gesteckt haben. Das hat keiner getan, um irgendjemanden mit einem schlechten Stream zu ärgern, ganz im Gegenteil, alle an der Organisation und Durchführung des Events beteiligten Personen ärgern sich noch viel mehr über solche Probleme als diejenigen, die davon betroffen waren. Das könnt ihr glauben.

Wird es wieder mal einen Online-Gig geben?
Wenn wir das selber wüssten… 😉 Aktuell gibt es keine Planungen dafür, aber ausschließen werden wir das auch nicht – wir müssen einfach mal abwarten 🙂