JBO unterschreiben Label-Vertrag

AFM-Vertrag-Klassiker

Eine für den durchschnittlichen Fan absolut irrelevante Meldung, aber auch nur, weil sich die meisten Fans nicht dafür interessieren über welches Label ihre Lieblingsband ein neues Album raus bringt, so lange das neue Album auch kommt – am besten gestern schon. Ganz so schnell wird es mit dem kommenden J.B.O. Album nicht gehen, aber für Sommer 2014 ist das nächste Album geplant und es wird nicht mehr bei Megapress erscheinen, sondern bei AFM Records.

Nach einigen Jahren haben J.B.O. entschlossen wieder zu einem anderen Label zu wechseln. Nach dem Weggang von Manager und Label-Geschäftsführer Ingo (was wir ja in der Biografie so gerade noch so erwähnen konnten), hat die Band sich selbst um den ganzen geschäftlichen Kram gekümmert – sie sind aber nie so richtig glücklich damit geworden. Musiker wollen eben Musik machen und nicht Buchhaltung und Abrechnungen. Also überlassen sie diesen Teil in Zukunft den Menschen bei AFM Records und konzentrieren sich auf das kommende Album, welches mindestens auf Platz 1 der Charts gehen soll. Mindestens!

Übrigens sind für das Jubiläumsjahr 2014 noch einige andere Dinge geplant, aber das wird noch nicht verraten… Ällabätsch 😉

Das ist dann die Pressemitteilung zum Labeldeal:

Seit 2007 betreibt J.B.O. ihr eigenes Label im Vertrieb von Soulfood Music Distribution. Nach 3 Studioalben und diversen weiteren Veröffentlichungen hat sich die Band nun entschlossen, die kommenden Alben in die Hände von AFM Records zu geben. Der Grund dafür sind interne Umstrukturierungen, die mit dem Entschluss einhergehen, sich doch lieber wieder mehr auf die Musik konzentrieren zu wollen.
Vito von J.B.O.: “Wir arbeiten seit Jahren sehr eng und gut mit Soulfood zusammen. Da wir aber beschlossen haben, uns wieder mehr auf die Musik als auf Zahlen, Abrechnungen und diesen ganzen Blödsinn zu kümmern, lag der Schritt natürlich nahe AFM als Labelpartner zu wählen. Jochen, seine Leute und wir sind schon ein eingespieltes Team, dazu hat auch das Marketingkonzept überzeugt. Warum auf einen anderen Gaul setzen, wenn man schon auf einem Rennpferd sitzt?”

Jochen Richert: “Wir haben eine klare Vision mit J.B.O., nach Platz 3 in den Media Control Charts für das letzte Album, muss jetzt die 1 her! Denn wer will schon Zweiter sein?! Entsprechend werden wir versuchen, die Jungs aus Erlangen auf die Pole Position zu bringen. Wir sehen die Welt gerne noch ein bisschen mehr rosa.”